Verena Ofner die historischen romane robert neumanns eine Analyse



Download 1.18 Mb.
Page16/18
Date31.05.2016
Size1.18 Mb.
1   ...   10   11   12   13   14   15   16   17   18

161 vgl. Konrad FEILCHENFELDT, Deutsche Exilliteratur 1933-1945. Kommentar zu einer Epoche (München: Winkler 1986). S. 24f.

162 Genaue Besprechungen der Exilverlage finden sich bei: W. A. BERENDSOHN, Humanistische Front 1. S. 53-61, bei K. FEILCHENFELDT, Deutsche Exilliteratur. S. 85-91 und bei M. WEGNER, Exil und Literatur. S. 83-85.

163 Detaillierte Berichte zur Exilpresse können nachgelesen werden bei: K. FEILCHENFELDT, Deutsche Exilliteratur. S. 82-85, bei M. WEGNER, Exil und Literatur. S. 67-82 und bei W. A. BERENDSOHN, Humanistische Front 1. S. 61-63.

164 vgl. J. HANS, Literatur im Exil. S. 442.

165 vgl. ebenda. S. 442f.

166 vgl. M. WEGNER, Exil und Literatur. S. 65f.

167 Eine genaue Darstellung der Annexion Österreichs findet sich bei: Hans-Albert WALTER, Deutsche Exilliteratur 1933-1950. Band 2: Europäisches Appeasement und überseeische Asylpraxis (Stuttgart: Metzler 1984). S. 2-18.

168 vgl. F. GOLDNER, Österreichische Emigration. S. 17f.

169 vgl. J. HANS, Literatur im Exil. S. 463f.

170 vgl. K. FEILCHENFELDT, Deutsche Exilliteratur. S. 11-14.

171 vgl. Walter A. BERENDSOHN, Emigrantenliteratur 1933-47. In: W. KOHLSCHMIDT u. W. MOHR, Reallexikon. S. 343.

172 Bernhard SPIES, Exilliteratur – ein abgeschlossenes Kapitel? Überlegungen zu Stand und Perspektiven der literaturwissenschaftlichen Exilforschung. In: Exilforschung. Ein internationales Jahrbuch 14 (1996). S. 26.

173 vgl. Sylvia M. PATSCH, Österreichische Schriftsteller im Exil in Großbritannien. Ein Kapitel vergessene österreichische Literatur. Romane, Autobiographien, Tatsachenberichte auf englisch und deutsch (Wien, München: Brandstätter 1985). S. 26.

174 vgl. Bernhard WASSERSTEIN, Britische Regierungen und die deutsche Emigration 1933-1945. In: Gerhard HIRSCHFELD [Hg.], Exil in Großbritannien. Zur Emigration aus dem nationalsozialistischen Deutschland (Stuttgart: Klett-Cotta 1983). S. 44f.

175 vgl. ebenda. S. 45f.

176 vgl. Birgid LESKE u. Marion REINISCH, Exil in Großbritannien. In: Exil in der Tschechoslowakei, in Großbritannien, Skandinavien und in Palästina (Kunst und Literatur im antifaschistischen Exil, Bd. 5; Frankfurt/Main: Röderberg 1981). S. 148.

177 vgl. J. HANS, Literatur im Exil. S. 462.

178 H.-A. WALTER, Deutsche Exilliteratur 2. S. 116.

179 vgl. B. LESKE u. M. REINISCH, Exil in Großbritannien. S. 149f.

180 vgl. H.-A. WALTER, Deutsche Exilliteratur 2. S. 118.

181 vgl. B. WASSERSTEIN, Britische Regierungen. S. 56-58.

182 vgl. Hans-Albert WALTER, Deutsche Exilliteratur 1933-1950. Band 3: Internierung, Flucht und Lebensbedingungen im Zweiten Weltkrieg (Stuttgart: Metzler 1988). S. 113f.

183 Michael SEYFERT, Im Niemandsland. Deutsche Exilliteratur in britischer Internierung. Ein unbekanntes Kaptitel der Kulturgeschichte des Zweiten Weltkriegs (Berlin: Arsenal 1984). S. 22. Eine Spezialstudie zu den britischen Internierungen findet sich auch bei: Peter GILLMAN u. Leni GILLMAN, ‚Collar the Lot!‘ How Britain interned and expelled its wartime Refugees (London, Melbourne, New York: Quartet 1980).

184 vgl. H.-A. WALTER, Deutsche Exilliteratur 3. S. 122f.

185 vgl. ebenda. S. 123.

186 vgl. M. SEYFERT, Niemandsland. S. 26-30.

187 vgl. H.-A. WALTER, Deutsche Exilliteratur 3. S. 217.

188 R. NEUMANN, Ein leichtes Leben. S. 558.

189 vgl. M. SEYFERT, Niemandsland. S. 51-62.

190 vgl. H.-A. WALTER, Deutsche Exilliteratur 3. S. 230-234.

191 vgl. ebenda. S. 245-248.

192 vgl. ebenda. S. 255.

193 B. WASSERSTEIN, Britische Regierungen. S. 61.

194 Helene MAIMANN, Sprachlosigkeit. Ein zentrales Phänomen der Exilerfahrung. In: Wolfgang FRÜHWALD u. Wolfgang SCHIEDER [Hg.], Leben im Exil. Probleme der Integration deutscher Flüchtlinge im Ausland 1933-1945 (Hamburg: Hoffmann und Campe 1981). S. 34.

195 vgl. Hans-Albert WALTER, Asylpraxis und Lebensbedingungen in Europa. Deutsche Exilliteratur 1933-1950 (Darmstadt u. Neuwied: Luchterhand 1972). S. 200-207.

196 vgl. J. HANS, Literatur im Exil. S. 443.

vgl. H.-A. WALTER, Asylpraxis. S. 178-181.

197 vgl. Österreicher im Exil. Großbritannien 1938-1945. Eine Dokumentation. (hrsg. v. Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes; Wien: Bundesverlag 1992). S. 358-363.

198 vgl. H.-A. WALTER, Asylpraxis. S. 198-200.

199 vgl. ebenda. S. 207-209.

200 vgl. ebenda. S. 212-218.

201 R. NEUMANN, Ein leichtes Leben. S. 125.

202 vgl. H.-A. WALTER, Asylpraxis. S. 239-242.

203 vgl. ebenda. S. 209-212.

204 vgl. H. MAIMANN, Politik im Wartesaal. S. 14.

205 R. NEUMANN, Ein leichtes Leben. S. 125.

206 vgl. H.-A. WALTER, Asylpraxis. S. 294f.

207 Manfred DURZAK, Laokoons Söhne. Zur Sprachproblematik im Exil. In: Akzente 21 (1974). S. 56.

208 H. MAIMANN, Sprachlosigkeit. S. 37.

209 vgl. M. DURZAK, Laokoons Söhne. S. 57.

210 R. NEUMANN, Ein leichtes Leben. S. 157.

211 M. DURZAK, Laokoons Söhne. S. 58f.

212 vgl. Joseph P. STRELKA, Exilliteratur. Grundprobleme der Theorie, Aspekte der Geschichte und Kritik (Bern, Frankfurt/Main, New York: Lang 1983). S. 21.

213 E. BRONFEN, Metapher und Realität. S. 170.

214 Eine umfassende Darstellung zur Geschichte des österreichischen P.E.N.-Clubs findet sich bei: K. AMANN, P.E.N.

215 vgl. ebenda. S. 60-76.

216 Ein detaillierter Bericht über die österreichische Politik im Exil und deren vielfältigen Organisationen findet sich bei: H. MAIMANN, Politik im Wartesaal.

217 vgl. ebenda. S. 69-74.

218 vgl. ebenda. S. 113-141 und: Herbert STEINER, Die kulturelle Tätigkeit des Free Austrian Movement in Großbritannien. In: Johann HOLZNER, Sigurd Paul SCHEICHL u. Wolfgang WIESMÜLLER [Hg.], Eine schwierige Heimkehr. Österreichische Literatur im Exil 1938-1945 (Innsbruck: Institut für Germanistik 1991). S. 153-161.

219 vgl. H. MAIMANN, Politik im Wartesaal. S. 184f.

220 vgl. Dirk WIEMANN, Exilliteratur in Großbritannien 1933-1945 (Oplanden: Westdt. Verlag 1998). S. 20-22.

221 vgl. ebenda. S. 22-25.

222 vgl. Arnold PAUCKER, Speaking English with an accent. In: Charmian BRINSON, Richard DOVE, Marian MALET u. Jennifer TAYLOR [Hg.], ‚England? Aber wo liegt es?‘ Deutsche und österreichische Emigranten in Großbritannien 1933-1945 (München: iudicium 1996). S. 21-31.

223 vgl. S. PATSCH, Österreichische Schriftsteller. S. 7f.

224 vgl. M. WEGNER, Exil und Literatur. S. 146.

225 vgl. Günther HEEG, Die Wendung zur Geschichte. Konstitutionsprobleme antifaschistischer Literatur im Exil (Stuttgart: Metzler 1977).

226 vgl. G. MÜHLBERGER u. K. HABITZEL, German Historical Novel. S. 12f, 21.

vgl. Helmut KOOPMANN, ‚Geschichte ist die Sinngebung des Sinnlosen‘. Zur Ästhetik des historischen Romans im Exil. In: Alexander STEPHAN u. Hans WAGENER, Schreiben im Exil. Zur Ästhetik der deutschen Exilliteratur 1933-1945 (Studien zur Literatur der Moderne, Bd. 13; Bonn: Bouvier 1985). S. 18f. Walter A. Berendsohn sieht zwischen den Jahren 1935 und 1937 die Hochblüte der Neuerscheinungen (vgl. W. A. BERENDSOHN, Humanistische Front 1. S. 121), auch Renate Werner spricht vom historischen Roman als einer wichtigen Erscheinung zwischen den Jahren 1933 und 1945 (vgl. Renate WERNER, Transparente Kommentare. Überlegungen zu historischen Romanen deutscher Exilautoren. In: Wulf KOEPKE u. Michael WINKLER, Exilliteratur 1933-1945 (Wege der Forschung, Bd. 647; Darmstadt: Wiss. Buchgesellschaft 1989). S. 355).

227 vgl. Klaus SCHRÖTER, Der historische Roman. Zur Kritik seiner spätbürgerlichen Erscheinung. In: Reinhold GRIMM u. Jost HERMAND, Exil und innere Emigration (Wissenschaftliche Paperbacks Literaturwissenschaft, Bd. 17; Frankfurt/Main: Athenäum 1972). S. 111f.

228 Kurt HILLER zitiert nach: J. HANS, Literatur im Exil. S. 450.

229 Lion FEUCHTWANGER, Vom Sinn und Unsinn des historischen Romans. In: Ernst LOEWY [Hg.], Literarische und politische Texte aus dem deutschen Exil 1933-1945 (Stuttgart: Metzler 1979). S. 872-877.

230 ebenda. S. 873.

231 vgl. Elke NYSSEN, Geschichtsbewußtsein und Emigration. Der historische Roman der deutschen Antifaschisten 1933-1945 (München: Fink 1974). S. 53.

232 Lion FEUCHTWANGER, Historischer Roman. S. 876.

233 ebenda. S. 875.

234 ebenda.

235 ebenda. S. 876.

236 Alfred DÖBLIN, Der historische Roman und wir. In: derselbe, Aufsätze zur Literatur (Olten und Freiburg: Walter 1963). S. 163-186.

237 ebenda. S. 171.

238 ebenda. S. 182.

239 ebenda. S. 175.

240 ebenda. S. 176.

241 ebenda. S. 182.

242 ebenda.

243 ebenda. S. 184.

244 ebenda. S. 186.

245 ebenda. S. 183.

246 Georg LUKÁCS, Der Kampf zwischen Liberalismus und Demokratie im Spiegel des historischen Romans der deutschen Antifaschisten. In: Heinz Ludwig ARNOLD [Hg.], Deutsche Literatur im Exil 1933-1945. Dokumente und Materialien (Geschichte der deutschen Literatur aus Methoden, Bd. 6; Frankfurt/Main: Athenäum 1974). S. 173-199.

247 ebenda. S. 173.

248 ebenda. S. 177.

249 ebenda. S. 184.

250 ebenda. S. 186.

251 ebenda. S. 192.

252 Diese Einstellung vertritt Georg Lukács auch in der sogenannte „Expressionismusdebatte“. Ein Artikel dazu findet sich bei: Andreas DYBOWSKI, Endstation, Wartesaal oder Schatzkammer für die Zukunft. Die deutsche Exilliteratur und ihre Wirkung und Bewertung in der westdeutschen Nachkriegsrepublik (Europäische Hochschulschriften, Bd. 1138; Frankfurt/Main, Bern, New York, Paris: Lang 1989). S. 59-87.

253 G. LUKÁCS, Kampf. S. 194.

254 Helmut KOOPMANN, Geschichte, Mythos, Gleichnis: Die Antwort des Exils. In: Johann HOLZNER u. Wolfgang WIESMÜLLER [Hg.], Ästhetik der Geschichte (Innsbrucker Beiträge zur Kulturwissenschaft, Bd. 54; Innsbruck: Inst. f. Germ. 1955). S. 77.

255 ebenda.

256 vgl. E. NYSSEN, Geschichtsbewußtsein. S. 43.

257 vgl. M. WEGNER, Exil und Literatur. S. 142.

258 vgl. Bruce M. BROERMAN, The German Historical Novel in Exile after 1933. Calliope Contra Clio (University Park u. London: Pennsylvania State Univ. Press 1986). S. 100f.

259 vgl. J. HANS, Literatur im Exil. S. 451.

260 vgl. Hinrich SIEFKEN, Geschichte als Ausweg? Über den Aspekt der Historie in Werken deutscher Exilautoren (Thomas Mann, Heinrich Mann, Lion Feuchtwanger, Alfred Döblin). In: Matthias FLOTHOW u. Frank-Lothar KROLL [Hg.], Vergangenheit vergegenwärtigen. Der historische Roman im 20. Jahrhundert (Leipzig: Evang. Verl.-Anst. 1998). S. 52.

261 H. KOOPMANN, Geschichte, Mythos, Gleichnis. S. 91.

262 R. WERNER, Transparente Kommentare. S. 358.

263 vgl. E. NYSSEN, Geschichtsbewußtsein. S. 60.

264 H. KOOPMANN, Sinngebung des Sinnlosen. S. 26.

265 vgl. ebenda. S. 28.

266 ebenda. S. 31.

267 vgl. B. M. BROERMAN, Historical Novel in Exile. S. 98.

268 ebenda. S .3.

269 H. KOOPMANN, Geschichte, Mythos, Gleichnis. S. 95.

270 E. NYSSEN, Geschichtsbewußtsein. S. 43.

271 vgl. J. HANS, Literatur im Exil. S. 427 und W. A. BERENDSOHN, Humanistische Front 1. S. 119-122.

272 Bettina ENGLMANN, Poetik des Exils. Die Modernität der deutschsprachigen Exilliteratur (Untersuchungen zur deutschen Literaturgeschichte, Bd. 109; Tübingen: Niemeyer 2001). S. 3.

273 vgl. B. M. BROERMAN, Historical Novel in Exile. S. 98f.

274 vgl. Guy STERN, Prolegomena zu einer Typologie der Exilliteratur. In: A. STEPHAN u. H. WAGENER, Schreiben im Exil. S. 1.

275 vgl. H. KOOPMANN, Geschichte, Mythos, Gleichnis. S. 90.

276 vgl. B. ENGLMANN, Poetik. S. 138-144.

277 vgl. H. KOOPMANN, Geschichte, Mythos, Gleichnis. S. 91f.

278 H. KOOPMANN, Sinngebung des Sinnlosen. S. 21.

279 vgl. H. KOOPMANN, Geschichte, Mythos, Gleichnis. S. 91f.

280 vgl. B. M. BROERMAN, Historical Novel in Exile. S. 102-104.

281 R. WERNER, Transparente Kommentare. S. 366.

282 ebenda. S. 366f.

283 vgl. H. KOOPMANN, Geschichte, Mythos, Gleichnis. S. 96.

284 Wulf KOEPKE, Konzepte des historischen Romans nach 1933. In: Edita KOCH u. Frithjof TRAPP, Exil – Forschung, Erkenntnisse, Ergebnisse. Realismuskonzeptionen der Exilliteratur zwischen 1935 und 1940/41 (Maintal: Lux 1987). S. 76.

285 H. SIEFKEN, Geschichte als Ausweg. S. 56.

286 vgl. G. STERN, Typologie. S. 6.

287 vgl. Werner MITTENZWEI, Ästhetik des Widerstands. Gedanken zu dem Versuch, eine ästhetische Kategorie für die Kunstentwicklung während des Kampfes gegen den Faschismus zu begründen. In: W. KOEPKE u. M. WINKLER, Exilliteratur. S. 152.

288 B. ENGLMANN, Poetik. S. 206.

289 ebenda. S. 26.

290 vgl. ebenda. S. 424.

291 R. WERNER, Transparente Kommentare. S. 358f.

292 W. KOEPKE, Konzepte des historischen Romans. S. 82f.

293 vgl. Michael WINKLER, Exilliteratur – als Teil der deutschen Literaturgeschichte betrachtet. Thesen zur Forschung. In: Exilforschung. Ein internationales Jahrbuch 1 (1983). S. 362.

294 vgl. B. M. BROERMAN, Historical Novel in Exile. S. 7.

295 H. AUST, Der historische Roman. S.140; vgl. auch B. M. BROERMAN, Historical Novel in Exile. S. 104-108.

296 Horst BIENEK, Werkstattgespräche mit Schriftstellern (München: dtv 1965). S. 78.

297 Rückschlüsse auf die biographischen Daten Robert Neumanns lassen sich vor allem aus einem als „Journal“ benannten Memoirenmanuskript seines bereits mit 22 Jahren verstorbenen Sohnes Heinrich ziehen, in dem dieser den schriftstellerischen Werdegang seines Vaters bis zu den Jahren 1943/44 nachgezeichnet und wichtige Informationen über Neumanns frühe Jahre festgehalten hat. (Eine maschinengeschriebene, von Neumann selbst überarbeitete Version mit handschriftlichen Korrekturen liegt in der Handschriftensammlung der Österreichischen Nationalbibliothek: vgl. ÖNB, Ser. n. 20.893). Informationen finden sich auch in den verschiedenen Autobiographien Robert Neumanns, allerdings kann nicht immer eindeutig entschieden werden, ob die Erlebnisse, die der Autor schildert, wirklich authentisch oder von der Erinnerung ein wenig umgedeutet oder verklärt worden sind. Biographische Fakten lassen sich ebenso aus dem Nachlass Neumanns rekonstruieren, der sich zum Großteil in der Handschriftensammlung der Nationalbibliothek in Wien befindet. Eine kleinere Anzahl von Schriftstücken liegt im Wiener Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes. Ein weiterer Teil des Nachlasses dürfte sich auch im Besitz von Neumanns zweitem Sohn Michael befinden, der von der Liepmann AG in Zürich verwaltet wird. Für die vorliegende Arbeit wurde dieser Teil nicht eingesehen.

Detailliertere Angaben zu Robert Neumanns Biographie bieten vor allem die Studien von: Ulrich SCHECK, Die Prosa Robert Neumanns. Mit einem bibliographischen Anhang (American University Studies, Series I; Germanic Languages and Literature, Bd. 43; New York, Berne, Frankfurt/Main: Lang 1985). S. 1-125. und bei: Richard DOVE, Journey of No Return. Five German-speaking Literary Exiles in Britain, 1933-1945 (London: Libris 2000). S. 27-30, 63-73, 151-159, 174-184, 216-223.



298 Das Original des Semestralausweises liegt in der ÖNB, Ser. n. 21.632.

299 Robert NEUMANN, Bericht über mich selbst. In: derselbe, Typisch Robert Neumann. Eine Auswahl (München: Desch 1975). S. 14.

300 Robert NEUMANN, Mein altes Haus in Kent. Erinnerungen an Menschen und Gespenster (Wien, München, Basel: Desch 1957). S. 163.

301 vgl. ebenda. S. 167.

302 Das Original des Maturazeugnisses befindet sich in der ÖNB, Ser. n. 21.632.

303 R. NEUMANN, Haus in Kent. S. 176.

304 vgl. ebenda. S. 177-179.

305 Das Versdrama ging zusammen mit anderen frühen literarischen Fingerübungen Neumanns im Zuge seiner Emigration aus Österreich an die GESTAPO verloren, Rückschlüsse lassen sich also nur aufgrund von Neumanns eigenen Angaben ziehen: vgl. Robert NEUMANN, Vielleicht das Heitere. S. 95.

306 R. NEUMANN, Haus in Kent. S. 222.

307 vgl. ebenda. S. 220.

308 vgl. Versuch einer Bibliographie. In: Robert NEUMANN, Stimmen der Freunde. Der Romancier und sein Werk. Zum 60. Geburtstag am 22. Mai 1957 (Wien, München, Basel: Desch 1957). S. 133.

309 vgl. die Angaben im „Journal“ von Neumanns Sohn: ÖNB, Ser. n. 20.893. Renate Heuer gibt fälschlicherweise den Mädchenamen von Stefanie als Grunwald an: vgl. Renate HEUER, Neumann, Robert. In: Neue Deutsche Biographie (hrsg. v. d. Hist. Kommission von der Bayerischen Akad. d. Wissenschaften, Bd. 19; Berlin: Duncker & Humblot 1999). S. 159.

310 R. NEUMANN, Ein leichtes Leben. S. 339-355. Ein Überblick über Neumanns wirtschaftliche Karriere findet sich: ebenda. S. 399-355.

311 vgl. U. SCHECK, Prosa. S. 30.

312 vgl. R. NEUMANN, Bericht. S. 16.

313 Detailliertere Angaben zu Neumanns frühen Werken bietet: U. SCHECK, Prosa. S. 30-47.

314 vgl. ebenda. S. 48-52.

315 vgl. R. DOVE, Journey. S. 29.

316 R. NEUMANN, Haus in Kent. S. 293.

317 ebenda. S. 252.

318 Die Literatur nennt immer wieder das Jahr 1933 als den Zeitpunkt von Neumanns Emigration nach Großbritannien. So meint Gabriele Tergit etwa, dass Neumann direkt von Berlin nach London gegangen sei (vgl. Gabriele TERGIT, Die Exilsituation in England. In: Manfred DURZAK [Hg.], Die deutsche Exilliteratur 1933-1945 (Stuttgart: Reclam 1973). S. 135.), Hans-Albert Walter sieht Neumann im März oder April 1933 sein Land verlassen (vgl. H. A. WALTER, Asylpraxis. S. 96.), Jan Hans bereits am 31. Jänner 1933 (vgl. J. HANS, Literatur im Exil. S. 419.). Tatsächlich hat Neumann aber erst im Februar 1934 den Entschluss zur Emigration gefasst (vgl. R. NEUMANN, Ein leichtes Leben. S. 54., R. DOVE, Journey. S. 30 ).

319 R. NEUMANN, Ein leichtes Leben. S. 21.

320 S. PATSCH, Österreichische Schriftsteller. S. 35.

321 R. NEUMANN, Ein leichtes Leben. S. 505.

322 vgl. U. SCHECK, Prosa. S. 54-57.

323 vgl. ebenda. S. 57f.

324 vgl. R. DOVE, Journey. S. 69-71.

325 vgl. ebenda. S. 151f.

326 R. NEUMAN, Haus in Kent. S. 326.

327 vgl. U. SCHECK, Prosa. S. 58-61.

328 vgl. R. DOVE, Journey. S. 152-154.

329 R. NEUMANN, Ein leichtes Leben. S. 56f.

330 vgl. R. DOVE, Journey. S. 155.

331 vgl. U. SCHECK, Prosa. S. 68-70.

332 vgl. R. DOVE, Journey. S. 173.

333 Der Brief von Robert Neumann an Stefan Zweig ist mit dem 20. Oktober 1939 datiert und liegt im Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstands: DÖW, 19532/2.

334 vgl. R. DOVE, Journey. S. 174-177.

335 vgl. R. NEUMANN, Ein leichtes Leben. S. 76-82.

336 Neumanns Internierungstagebuch aus dem Jahr 1941 findet sich in der ÖNB, Ser. n. 21.608. Eine genaue Untersuchung dieses Dokuments bietet: Richard DOVE, KZ auf Englisch. Robert Neumann’s Internment Diary. In: Charmian BRINSON, Richard DOVE, Marian MALET u. Jennifer TAYLOR, England? Aber wo liegt es? Deutsche und österreichische Emigranten in Großbritannien 1933-1945 (München: iudicium 1996). S. 157-167.

337 ÖNB, Ser. n. 21.608.

338 vgl. R. NEUMANN, Ein leichtes Leben. S. 81f.

339 R. DOVE, Journey. S. 183.

340 R. NEUMANN, Ein leichtes Leben. S. 157.

341 S. PATSCH, Österreichische Schriftsteller. S. 13.

342 R. NEUMANN, Ein leichtes Leben. S. 153.

343 vgl. U. SCHECK, Prosa. S. 73f.

344 Die Todesursache von Neumanns Sohn Heinrich wurde von Neumann im Nachwort des Journals festgehalten: ÖNB, Ser. n. 20.893.

345 R. NEUMANN, Vielleicht das Heitere. S. 142.

346 vgl. R. NEUMANN, Haus in Kent. S. 25.

347 vgl. U. SCHECK, Prosa. S. 75-77.

348 vgl. R. NEUMANN, Ein leichtes Leben. S. 471.

349 ebenda. S. 505.

350 vgl. U. SCHECK, Prosa. S. 92-101.

351 R. NEUMANN, Vielleicht das Heitere. S. 455.
1   ...   10   11   12   13   14   15   16   17   18




The database is protected by copyright ©essaydocs.org 2020
send message

    Main page