Verena Ofner die historischen romane robert neumanns eine Analyse



Download 1.18 Mb.
Page15/18
Date31.05.2016
Size1.18 Mb.
1   ...   10   11   12   13   14   15   16   17   18
Zeitschriften und Zeitungen

Aberdeen Press and Journal vom 10. März 1938.
Charles David ABBOTT im Saturday Review vom 7. September 1938.
Lisle BELL in der Herald Tribune vom 25. September 1938.
Birmingham Post vom 8. März 1938.
Evening Chronicle vom 3. März 1938.
Rudolf KRÄMER-BADONI, Der ungarische Schinderhannes. In: Süddeutsche Zeitung vom 8. März 1939.
Luzerner Neueste Nachrichten vom 17. Juni 1938.
Robert NEUMANN, Historische Romane. In: Die Literatur. Monatszeitschrift für Literaturfreunde 30 (1927). S. 702-706.
Robert NEUMANN, Historische Romane. In: Die Literatur. Monatszeitschrift für Literaturfreunde 31 (1928). S. 706f.
Robert NEUMANN, Historische Romane und Novellen. In: Die Literatur. Monatszeitschrift für Literaturfreunde 29 (1926). S. 700-703.
Robert NEUMANN, Unbekannt im Land – das mich entdeckte. Ein Selbstportrait. In: Welt und Wort. Literarische Monatszeitschrift 16 (1961). S. 77f.
Friedrich SIEBURG, Wenn von Ungarn erzählt wird. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 7. Juni 1958.

Sonstige Quellen

http://histrom.literature.at/cgi/wrapcgi.cgi (25.3.2004)
http://www.literaturepochen.at/exil/a5385.html (25.3.2004)
http://www.welt.de/daten/1997/05/22/0522ku89275.htx (20.1.2003)
http://www.aeiou.at/aeiou.encyclop.n/n486394.htm (25.4.2004)


1 Robert NEUMANN, Vielleicht das Heitere. Tagebuch aus einem andern Jahr (München, Wien, Basel: Desch 1968). S. 316.

2 Michael LIMLEI, Geschichte als Ort der Bewährung. Menschenbild und Gesellschaftsverständnis in den deutschen historischen Romanen (1820-1890) (Studien zur deutschen Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts, Bd. 5; Frankfurt/Main, Bern, New York, Paris: Lang 1988). S. 15.

3 David ROBERTS, The Modern German Historical Novel. An Indroduction. In: David ROBERTS u. Philip THOMSON [Hg.], The modern German historical novel: paradigms, problems, perspectives (New York: Berg 1991). S. 2.

4 Eberhard LÄMMERT, ‚Geschichte ist ein Entwurf‘: Die neue Glaubwürdigkeit des Erzählens in der Geschichtsschreibung und im Roman. In: The German Quarterly 63.1 (1990). S. 5-18.

5 Erwin WICKERT, Von der Wahrheit im historischen Roman und in der Historie (Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften und Literatur; Stuttgart: Steiner 1993). S. 13.

6 Reinhart KOSELLECK, Ereignis und Struktur. In: Reinhart KOSELLECK und Wolf-Dieter STEMPEL [Hg.], Geschichte – Ereignis und Erzählung (München: Fink 1973). S. 567.

7 Ina SCHABERT, Der historische Roman in England und Amerika (Erträge der Forschung, Bd. 156; Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 1981). S. 1.

8 ebenda.

9 Gérard GENETTE, Fiktion und Diktion (übersetzt v. Heinz Jatho; München: Fink 1992). S. 60.

10 E. WICKERT, Wahrheit. S. 5.

11 vgl. D. ROBERTS, German Historical Novel. S. 2.

12 Käte HAMBURGER, Die Logik der Dichtung (Stuttgart: Klett-Cotta 41994). S. 94f.

13 Gottfried GABRIEL, Fiktion und Wahrheit. Eine semantische Theorie der Literatur (Stuttgart: Frommann 1975). S. 29.

14 John R. SEARLE, Der logische Status fiktionalen Diskurses. In: derselbe, Ausdruck und Bedeutung. Untersuchungen zur Sprechakttheorie (übersetzt v. Andreas Kemmerling; Frankfurt/Main: Suhrkamp 21990). S. 95.

15 Wolfgang ISER, Akte des Fingierens. Oder: Was ist das Fiktive im fiktionalen Text? In: Dieter HENRICH u. Wolfgang ISER [Hg.], Funktionen des Fiktiven (München: Fink 1983). S. 143.

16 Ein Überblick über die Entwicklung des Verhältnisses zwischen Literatur und Geschichtsschreibung findet sich bei: Peter HÖYNG, ‚Erzähl doch keine Geschichte‘. Zum Verhältnis von Geschichtsschreibung und erzählender Literatur. In: Der Deutschunterricht (Bd. 4; 1991). S. 80-89.

17 vgl. dazu die Vorrede Rankes zur ersten Ausgabe seines Werkes im Jahr 1824: Leopold von RANKE, Fürsten und Völker. Geschichten der romanischen und germanischen Völker von 1494 bis 1514. Die Osmanen und die spanische Monarchie im 16. und 17. Jahrhundert (hrsg. v. Willy Andreas; Wiesbaden: Vollmer 1857). S. 3-5.

18 vgl. Johann Gustav DROYSEN, Historik. Vorlesungen über Enzyklopädie und Methodologie der Geschichte (München u. Wien: Oldenbourg 1977). S. 273-316.

19 Paul Michael LÜTZELER, Klio oder Kalliope? Literatur und Geschichte: Sondierung, Analyse, Interpretation (Philologische Studien und Quellen, Bd. 145; Berlin: Schmidt 1997). S. 13.

20 Peter SZONDI, Für eine nicht mehr narrative Historie. In: R. KOSELLECK u. W.-D. STEMPEL, Geschichte. S. 540f.

21 Christian MEIER, Narrativität, Geschichte und die Sorgen des Historikers. In: R. KOSELLECK u. W.-D. STEMPEL, Geschichte. S. 582.

22 R. KOSELLECK, Ereignis und Struktur. S. 563f.

23 Jörn RÜSEN, Wie kann man Geschichte vernünftig schreiben? Über das Verhältnis von Narrativität und Theoriegebrauch in der Geschichtswissenschaft. In: Jürgen KOCKA u. Thomas NIPPERDEY [Hg.], Theorie und Erzählung in der Geschichte (Beiträge zur Historik, Bd. 3; München: dtv 1979). S. 333.

24 Christian SCHÄRF, Der Roman im 20. Jahrhundert (Stuttgart u. Weimar: Metzler 2001). S. 19.

25 E. LÄMMERT, Entwurf. S. 15.

26 Wolfgang J. MOMMSEN, Die Sprache des Historikers. In: Historische Zeitschrift (1984). S. 69.

27 Arthur C. DANTO, Analytische Philosophie der Geschichte (übersetzt v. Jürgen Behrens; Frankfurt/Main: Suhrkamp 1980). S. 404f.

28 Wolf-Dieter STEMPEL, Erzählung, Beschreibung und der historische Diskurs. In: R. KOSELLECK u. W.-D. STEMPEL, Geschichte. S. 328.

29 Karlheinz STIERLE, Erfahrung und narrative Form. Bemerkungen zu ihrem Zusammenhang in Fiktion und Historiographie. In: J. KOCKA u. T. NIPPERDEY, Theorie und Erzählung. S. 100.

30 Hayden WHITE, Auch Klio dichtet oder die Fiktion des Faktischen. Studien zur Tropologie des historischen Diskurses (übersetzt v. Brigitte Brinkmann-Siepmann u. Thomas Siepmann; Stuttgart: Klett-Cotta 1986). S. 145. Eine Zusammenfassung seiner Überlegungen findet sich bei: Hayden WHITE, Die Poetik der Geschichte. In: derselbe, Metahistory. Die historische Einbildungskraft im 19. Jahrhundert in Europa (übersetzt v. Peter Kohlhaas; Frankfurt: Fischer 1991). S. 15-62.

31 H. WHITE, Klio. S. 145.

32 ebenda. S. 71.

33 ebenda. S. 75.

34 vgl. dazu die sechs Kritiken in: History and Theory. Studies in the Philosophy of History 19 (1980).

35 vgl. Dominick LACAPRA, Geschichte und Kritik (übersetzt v. Ludwig Hirt; Frankfurt/Main: Fischer 1987).

36 Johannes SÜSSMANN, Geschichtsschreibung oder Roman? Zur Konstitutionslogik von Geschichtserzählungen zwischen Schiller und Ranke (1780-1824) (Stuttgart: Steiner 2000). S. 257.

37 ebenda. S. 265.

38 Ich folge dabei im Wesentlichen der Einteilung von: Günter MÜHLBERGER u. Kurt HABITZEL, The German Historical Novel from 1780 to 1945: Utilising the Innsbruck Database. In: Osman DURRANI u. Julian PREECE [Hg.], Travellers in Time and Space. The German Historical Novel (Amsterdamer Beiträge zur neueren Germanistik, Bd. 51; Amsterdam, New York: Rodopi 2001). S. 5-23. Die Ausführungen in diesem Artikel beziehen sich auf die Ergebnisse eines Projekts der Innsbrucker Universität, bei dem sämtliche zwischen 1780 und 1945 publizierten deutschsprachigen historischen Romane in einer Datenbank zusammengefasst wurden. Die Forscher versprechen sich von der Analyse der gesammelten Daten neue Erkenntnisse über Entwicklung und Merkmale der Gattung. Die ersten Ansätze sind im Internet unter http://histrom.literature.at/ abrufbar. Ein zusammenfassender Abriss der Geschichte des historischen Romans findet sich auch bei: Hugo AUST, Der historische Roman (Stuttgart u. Weimar: Metzler 1994). S. 52-167.

39 vgl. Petra GALLMEISTER, Der Historische Roman. In: Otto KNÖRRICH [Hg.], Formen der Literatur in Einzeldarstellungen (Stuttgart: Kröner 21991). S. 161.

40 Max NUSSBERGER u. Werner KOHLSCHMIDT, Historischer Roman. In: Werner KOHLSCHMIDT u. Wolfgang MOHR [Hg.], Reallexikon der deutschen Literaturgeschichte (Berlin u. New York: De Gruyter 22001). S. 659.

41 G. MÜHLBERGER u. K. HABITZEL, German Historical Novel. S. 7-9.

42 vgl. Arno MATSCHINER, Historischer Roman. In: Walther KILLY [Hg.], Literaturlexikon. Begriffe, Realien, Methoden (Bd. 13; Gütersloh u. München: Bertelsmann 1992). S. 401.

43 Rudolf MAJUT, Der Geschichtsroman. In: Wolfgang STAMMLER [Hg.], Deutsche Philologie im Aufriß (Bd. 2; Berlin: Schmidt 21960). S. 1395.

44 Eine umfassende Studie zur Debatte um den historischen Roman dieser Zeit findet sich bei: Michael MEYER, Die Entstehung des historischen Romans in Deutschland und seine Stellung zwischen Geschichtsschreibung und Dichtung. Die Polemik um eine „Zwittergattung“ (1785-1845) (Diss.; München: Salzer 1973). S. 95-188, vgl. auch G. MÜHLBERGER u. K. HABITZEL, German Historical Novel. S. 7f.

45 M. MEYER, Entstehung des historischen Romans. S. 46.

46 ebenda. S. 57.

47 vgl. G. MÜHLBERGER u. K. HABITZEL, German Historical Novel. S. 9.

48 A. MATSCHINER, Historischer Roman. S. 402.

49 G. MÜHLBERGER u. K. HABITZEL, German Historical Novel. S. 9.

50 vgl. P. GALLMEISTER, Der Historische Roman. S. 162f.

51 Eine Spezialstudie zu dieser Periode umfasst das Werk: Hartmut EGGERT, Studien zur Wirkungsgeschichte des deutschen historischen Romans 1850-1875 (Frankfurt/Main: Klostermann 1971).

52 M. LIMLEI, Ort der Bewährung. S. 54.

53 vgl. P. GALLMEISTER, Der Historische Roman. S. 165f.

54 vgl. M. NUSSBERGER u. W. KOHLSCHMIDT, Historischer Roman. S. 661f.

55 P. GALLMEISTER, Der Historische Roman. S. 165.

56 vgl. G. MÜHLBERGER u. K. HABITZEL, German Historical Novel. S. 11.

57 vgl. ebenda. S. 11f.

58 vgl. Frank WESTENFELDER, Genese, Problematik und Wirkung nationalsozialistischer Literatur am Beispiel des historischen Romans zwischen 1890 und 1945 (Frankfurt/Main, Bern, New York, Paris: Lang 1988). S. 89-158.

59 vgl. Peter ZIMMERMANN, Literatur im Dritten Reich. In: Jan BERG, Hartmut BÖHME u.a., Sozialgeschichte der deutschen Literatur von 1918 bis zur Gegenwart (Frankfurt/Main: Fischer 1981). S. 361-416.

60 vgl. ebenda.

61 vgl. Jan HANS, Literatur im Exil. In: Jan BERG, Hartmut BÖHME u.a., Sozialgeschichte. S. 419-466.

62 vgl. Willy A. HANIMANN, Studien zum historischen Roman (1930-1945) (Diss. Basel; Bern: Lang 1981). S. 63-94.

63 vgl. G. MÜHLBERGER u. K. HABITZEL, German Historical Novel. S. 12f.

64 Ralph KOHPEISS, Der historische Roman der Gegenwart in der Bundesrepublik Deutschland. Ästhetische Konzeption und Wirkungsintention (Stuttgart: M&P 1993). S. 73.

65 Den engen Zusammenhang zwischen historischem Roman und Geschichtsbewusstsein einer Epoche untersucht: Wolfgang GRÖZINGER, Geschichtsbewußtsein und Geschichtsroman. In: Frankfurter Hefte. Zeitschrift für Kultur und Politik (1962). S. 840-846.

Ein Überblick zur Forschungsgeschichte findet sich bei: Hugo AUST, Der historische Roman. S. 38-48.

66 vgl. Georg LUKÀCS, Der historische Roman (Berlin: Aufbau-Verlag 1955).

67 vgl. Hans Vilmar GEPPERT, Der „andere“ historische Roman. Theorien und Strukturen einer diskontinuierlichen Gattung (Studien zur deutschen Literatur, Bd. 42; Tübingen: Niemeyer 1976).

68 vgl. D. ROBERTS, German Historical Novel. S. 1-17

69 Adolf von GROLMAN, Über das Wesen des historischen Romans. In: DVJs (1929). S. 589.

70 ebenda. S. 591f.

71 ebenda. S. 591.

72 ebenda. S. 592.

73 Max WEHRLI, Der historische Roman. Versuch einer Übersicht. In: Helicon (1940/41). S. 89.

74 ebenda.

75 vgl. ebenda. S. 108f.

76 Alfred STERN, Über die Grenzen der Geschichtsschreibung und der Poesie. In: DVJs (1926). S. 240-269.

77 ebenda. S. 261.

78 ebenda.

79 Victor KLEMPERER, Die Arten der historischen Dichtung. In: DVJs (1923). S. 370-399.

80 ebenda. S. 386.

81 vgl. ebenda. S. 391-399.

82 vgl. G. LUKÁCS, Der historische Roman.

83 ebenda. S. 26.

84 ebenda. S. 28.

85 ebenda. S. 40.

86 ebenda. S. 56.

87 ebenda. S. 58.

88 ebenda. S. 28.

89 ebenda. S. 193.

90 vgl. ebenda. S. 218f.

91 ebenda. S. 220.

92 ebenda. S. 292.

93 ebenda. S. 292f.

94 ebenda. S. 351.

95 ebenda. S. 382.

96 vgl. H. V. GEPPERT, Der „andere“ historische Roman.

97 ebenda. S. 34.

98 ebenda. S. 8.

99 ebenda. S. 36.

100 vgl. ebenda. S. 55-61.

101 vgl. ebenda. S. 115-122.

102 vgl. ebenda. S. 133-135.

103 ebenda. S. 129.

104 vgl. ebenda. S. 144-152.

105 vgl. Harro MÜLLER, Geschichte zwischen Kairos und Katastrophe. Historische Romane im 20. Jahrhundert (Frankfurt/Main: Athenäum 1988).

106 Harro MÜLLER, Possibilities of the Historical Novel in the Nineteenth and Twentieth Centuries. In: D. ROBERTS u. P. THOMSON, German historical novel S.68

107 H. MÜLLER, Kairos und Katastrophe. S. 17f.

108 ebenda. S. 17.

109 vgl. ebenda.

110 ebenda. S. 16.

111 vgl. Gerhard KEBBEL, Geschichtengeneratoren. Lektüren zur Poetik des historischen Romans (Tübingen: Niemeyer 1992).

112 vgl. I. SCHABERT, Der historische Roman.

113 vgl. den Aufsatz von D. ROBERTS, German Historical Novel.

114 ebenda. S. 2.

115 ebenda.

116 ebenda.

117 ebenda.

118 ebenda. S. 3.

119 ebenda.

120 Walter SCHIFFELS, Geschichte(n) Erzählen. Über Geschichte, Funktionen und Formen historischen Erzählens (Kronberg: Scriptor 1975). S. 177f.

121 D. ROBERTS, German Historical Novel. S. 6.

122 ebenda.

123 ebenda.

124 ebenda. S. 16.

125 ebenda.

126 ebenda. S. 11.

127 vgl. A. MATSCHINER, Historischer Roman. und R. MAJUT, Der Geschichtsroman.

128 M. NUSSBERGER u. W. KOHLSCHMIDT, Historischer Roman. S. 658.

129 P. GALLMEISTER, Der Historische Roman. S. 160.

130 R. KOHPEISS, Der historische Roman der Gegenwart. S. 29f.

131 ebenda. S. 30.

Hermann J. SOTTONG, Transformation und Reaktion. Historisches Erzählen von der Goethezeit zum Realismus (München: Fink 1992). S. 15.

132 ebenda.

133 ebenda. S. 16.

134 ebenda. S. 18.

135 Inwieweit Geschichte überhaupt mit Zeit ersetzt werden kann, muss erst die nähere Auseinandersetzung mit dem Ansatz über den „Zeit-Roman“ zeigen. vgl. D. ROBERTS, German Historical Novel.

136 R. KOHPEISS, Der historische Roman der Gegenwart. S. 29.

137 H. MÜLLER, Kairos und Katastrophe. S. 12.

138 R. KOHPEISS, Der historische Roman der Gegenwart. S. 31f.

139 ebenda. S. 32.

140 I. SCHABERT, Der historische Roman. S. 22.

141 W. A. HANIMANN, Studien zum historischen Roman. S. 26.

142 ebenda. S. 27.

143 P. GALLMEISTER, Der Historische Roman. S. 160.

144 vgl. G. KEBBEL, Geschichtengeneratoren. S. 16f.

145 Ich halte mich bei diesem chronologischen Überblick im Wesentlichen an den Artikel von: J. HANS, Literatur im Exil. S. 419-466. Der Autor bietet in diesem Artikel eine gute Zusammenfassung der politischen Ursachen und wesentlichsten Merkmale der literarischen Emigration, auch wenn mir seine Einteilung des Exils in drei Perioden (1933-1935, 1935-1939, 1939-1945) nicht vollkommen schlüssig erscheint. Schließlich kann schon das Jahr 1938 als Auftakt der Expansion des Dritten Reiches, nicht erst der Ausbruch des Zweiten Weltkrieges 1939 als Beginn einer neuen Fluchtwelle gedeutet werden. Außerdem ist fraglich, ob die Epoche des Exils bereits 1945 ihren Abschluss fand.

146 vgl. Matthias WEGNER, Exil und Literatur. Deutsche Schriftsteller im Ausland 1933-1945 (Frankfurt/Main, Bonn: Athenäum 1967). S. 37-42.

147 vgl. Klaus AMANN, Im Schatten der Bücherverbrennung. In: derselbe, Die Dichter und die Politik. Essays zur österreichischen Literatur nach 1918 (Wien: Deuticke 1992). S. 63.

148 vgl. J. HANS, Literatur im Exil. S. 421.

149 vgl. K. AMANN, Bücherverbrennung. S. 68.

150 Eine detaillierte Studie zu den ideologischen Streitigkeiten der österreichischen Autoren am Kongress des Internationalen P.E.N.-Clubs in Ragusa im Mai 1933 und innerhalb der österreichischen Landesvertretung findet sich bei: Klaus AMANN, P.E.N. Politik – Emigration – Nationalsozialismus. Ein österreichischer Schriftstellerclub (Wien, Köln, Graz: Böhlau 1984). S. 23-38.

151 vgl. Klaus AMANN, Mark und Gesinnung. Über einige Besonderheiten des literarischen Lebens in Österreich zwischen 1933 und 1938. In: derselbe, Dichter und Politik. S. 75-80.

152 ebenda. S. 75.

153 vgl. Franz GOLDNER, Die österreichische Emigration 1938 bis 1945 (Sammlung Das einsame Gewissen, Beiträge zur Geschichte Österreichs 1938 bis 1945, Bd.6; Wien, München: Herold 1972). S. 18.

154 Robert NEUMANN, Ein leichtes Leben. Bericht über mich selbst und Zeitgenossen (Wien, München, Basel: Desch 1963). S. 52f.

155 ebenda. S. 20.

156 vgl. F. GOLDNER, Österreichische Emigration. S. 26-30.

157 vgl. M. WEGNER, Exil und Literatur. S. 47.

158 vgl. Walter A. BERENDSOHN, Die humanistische Front. Einführung in die deutsche Emigranten-Literatur. Erster Teil: Von 1933 bis zum Kriegsausbruch 1939 (Zürich: Europa 1946). S. 70-72.

159 vgl. J. HANS, Literatur im Exil. S. 426f.

160 In der theoretischen Literatur wird in diesem Zusammenhang meist zwischen den Begriffen „Exil“ und „Emigration“ differenziert. So werden unter „Exil“ die aus politischen Gründen Verbannten subsumiert, unter „Emigration“ wird hingegen die Flucht aus rassischen und religiösen Gründen verstanden. (vgl. dazu: M. WEGNER, Exil und Literatur. S. 15f und auch: Helene MAIMANN, Politik im Wartesaal. Österreichische Exilpolitik im Großbritannien 1938-1945 (Veröffentlichungen der Kommission für neuere Geschichte Österreichs, Bd. 62; Wien, Köln, Graz: Böhlau 1975). S. 1-6). Da für Robert Neumann als Sozialisten und Juden beide Kategorien zutreffend sind, werde ich mich in meiner Arbeit der Definition von Elisabeth Bronfen anschließen und beide Begriffe synonym verwenden. Ihrer Meinung nach bezieht sich der Exilbegriff auf „eine verlängerte Abwesenheit von der Heimat aufgrund unerträglicher Verhältnisse, seien es wirtschaftliche, kulturelle, politische oder religiöse. Exil umfaßt sowohl die erzwungene wie auch die freiwillig gewählte Trennung eines Menschen von dem ihm vertrauten natürlichen Ort, und d.h. von seiner Familie, seiner Vergangenheit, seinem Erbe, von seinem gesellschaftlichen Kontext und seiner kulturellen Sprache, womit wörtlich die Muttersprache bzw. im übertragenen Sinne die angeeigneten kulturellen Regeln und Bräuche gemeint sein können.“ (Elisabeth BRONFEN, Exil in der Literatur. Zwischen Metapher und Realität. In: Arcadia 28 (1993). S. 169f).



Share with your friends:
1   ...   10   11   12   13   14   15   16   17   18




The database is protected by copyright ©essaydocs.org 2020
send message

    Main page