Deutsche Geologische Gesellschaft Die Seite des Präsidenten



Download 408 Kb.
Page1/8
Date conversion28.04.2016
Size408 Kb.
  1   2   3   4   5   6   7   8

Deutsche Geologische Gesellschaft

Die Seite des Präsidenten

Liebe Mitglieder,

erfreuliches ist aus der deutschen Geolandschaft zu vermelden. Die von uns angeregte Gemein­schaftstagung Geo98 aus Anlaß des 150jährigen Bestehens der Deutschen Geologischen Gesellschaft hat zu einer unerwartet großen Zahl von Beitragsanmeldungen geführt, nämlich 860. Die Kollegen, die mit der Sichtung und Organisation dieser Fülle von Vortrags- und Posterangeboten beschäftigt sind, sind kräftig ins Schwitzen geraten. Alle Wünsche konnten leider nicht erfüllt werden. Falls nun nicht Ihre Wünsche berücksichtigt werden konnten, bitte ich angesichts des bisher nie dagewesenen großen Andrangs um Verständnis.

Große Teilnehmerzahlen bedeuten hohe Kosten. Ich möchte daher nachdrücklich den Spenden­aufruf unseres Schatzmeisters unterstützen. Helfen Sie auch durch einen finanziellen Beitrag, die Tagung zum Erfolg zu machen.

Ein zweites Ereignis läßt mich für die Zukunft der Deutschen Geowissenschaften hoffen. Wie einigen von Ihnen vielleicht schon bekannt ist, habe ich mich seit einiger Zeit bemüht, ein ge­meinsames Auftreten der wissenschaftlichen Gesellschaften „Der Festen Erde“ zu erreichen. Es ist nun gelungen, eine Vereinbarung für eine Konferenz der Vorsitzenden der wissenschaftlichen Gesellschaften der Festen Erde zu erreichen. Es ist dies keine Konkurrenz zur Alfred-Wegener-Stiftung, sondern eine Gruppierung von auf die Feste Erde ausgerichteten Trägergesellschaften der AWS. Der Wortlaut der getroffenen Vereinbarung lautet:

Deutsche Bodenkundliche Gesellschaft, Deutsche Geologische Gesellschaft, Deutsche Geophysikalische Gesellschaft, Deutsche Mineralogische Gesellschaft, Gesellschaft für Geowissenschaften, Geologische Vereinigung und Paläontologische Gesellschaft verein­baren:

1. Es wird eine Konferenz der Vorsitzenden wissenschaftlicher Gesellschaften der Festen Erde gegründet.

2. Die Konferenz hat das Ziel: geowissenschaftliche Angelegenheiten gegenüber Politik, Wirtschaft und Wissenschaft auf nationaler und internationaler Ebene einheitlich zu vertreten, sowie die Bedeutung der Geowissenschaften in der Öffentlichkeit hervor­zuheben und ihre Akzeptanz zu verstärken.

3. Gemeinsame Aufgaben sind insbesondere:

- Darstellung der Bedeutung der Wissenschaften der Festen Erde für die Gesellschaft

- Entwicklung von Leitlinien für die Schwerpunktbildung in Forschung, Lehre und Anwendung

- Erarbeitung von Evaluationsstandards und Strukturvorschlägen

- Personalvorschläge für nationale und internationale Organisationen

- Abstimmung von Tagungsterminen und Planung von gemeinsamen Tagungen.

4. Mitglieder der Konferenz sind die Vorsitzenden der o. g. Gesellschaften oder deren Vertreter. Ein Vertreter der AWS wird als ständiger Gast geladen. Für alle berufs­ständischen Belange wird eine Abstimmung mit BDG und BVB angestrebt; je ein Ver­treter wird als Gast geladen.

5. Die Vertretung der Konferenz erfolgt durch einen Sprecher, der aus dem Kreis der Vorsitzenden für 2 Jahre gewählt wird. Er vertritt die Konfe­renz im geschäftsführen­den Präsidium der AWS.

6. Die Konferenz beschließt auf Antrag den Beitritt weiterer geowissen­schaftlicher Gesellschaften.

5. Mai 1998

Nun heißt es, diese Vereinbarung mit Leben zu füllen. Nicht nur die Spitze der Gesellschaft, sondern auch Sie an der Basis sind aufgerufen, die Einheit der deutschen Geowissenschaften voranzutreiben. Ich bitte Sie, mich, den ersten gewählten Sprecher der Konferenz, im Bemühen um die Zukunft der deutschen Geowissenschaften tatkräftig zu unterstützen.

Für die Tagung in Berlin ist ein Aufruf zum gemeinsamen Handeln der Geowissenschaften in Arbeit. Ich bitte Sie, durch Ihre Beteiligung an der Tagung und an der Mitgliederversammlung unser Vorhaben zu unterstützen.

Auf Wiedersehen in Berlin

Ihr

Peter Neumann-Mahlkau



Spendenaufruf

"Berlin 1998

150 Jahre Deutsche Geologische Gesellschaft"

Die für 1998 geplante Festveranstaltung der Deutschen Geologischen Gesellschaft aus An­laß ihres 150-jährigen Bestehens findet unter dem Motto "150 Jahre Deutsche Geologi­sche Gesellschaft - Geowissenschaften in Ökonomie und Ökologie" am Gründungsort in Berlin statt. Um das Jubiläum in einem gebührenden Rahmen verwirklichen zu können, bitten wir um Spenden unter dem Stichwort "150 Jahre DGG".



"DGG-Aktuell"

Unter diesem Stichwort möchten wir um finanzielle Unterstützung für studentische Mitglieder unse­rer Gesellschaft bitten (Stichwort: ”DGG-Aktuell”). Hiermit sollen insbesondere Reise­kostenzu­schüsse zu Tagungen und Exkursionen der Deutschen Geologischen Gesellschaft finanziert werden.

Falls Sie der Deutschen Geologischen Gesellschaft Spenden zu den o.g. Anlässen zukom­men lassen wollen, dann überweisen Sie diese unter Angabe des gewünschten Zweckes (Stichwort: 150 Jahre DGG bzw. DGG-Aktuell) auf folgendes Konto der Deutschen Geo­lo­gischen Gesellschaft:

Dresdner Bank AG

Bankleitzahl: 250 800 20

Konto-Nr.: 101 251 400

bzw. senden einen Verrechnungsscheck mit Angabe des Stichwortes an den

Schatzmeister der Deutschen Geologischen Gesellschaft

Alfred-Bentz-Haus

Stilleweg 2

30 655 Hannover


Aus der Nachrichten-Redaktion

In der letzten Ausgabe (Heft 64) sind einige Mißgeschicke passiert, die wir zu entschul­digen bitten. Der Erscheinungsmonat des Heftes war natürlich April (nicht Januar), und die Telefonnummer von Joachim Gersemann ist inzwischen auch wieder auf­getaucht (0511-643-2725).

Wie bei den vergangenen Ausgaben sind wir auch diesmal von Lesern und Leserin­nen auf den einen oder anderen (Druck-)Fehler aufmerksam gemacht worden. Das zeigt uns, daß wir eine aufmerksame Leser­schaft haben, bei der wir uns bedanken möchten.

Carmen Heunisch, Hannover


Berichtigung:

Mitgliederbewegung 1997

In Heft 64 wurde über die Mitgliederbewegung im Jahre 1997 berichtet. Leider war beim Umbruch ein bedauerliches Mißgeschick passiert. Zu der auf Seite 6 aufgeführten Liste kam die entsprechende Überschrift abhanden. Dadurch wurde bei einigen Lesern der Eindruck erweckt, diese Liste beziehe sich auf den vorhergehenden Absatz, in dem über das Problem der „Nichtzahler“ bzw. „unbekannt verzogenen Mitglieder“ berichtet wurde. Dies ist jedoch nicht der Fall. Bei den auf Seite 6 abgedruckten Namen handelt es sich um Persönliche und Korporative Mitglieder, die in 1997 unserer Gesellschaft beigetreten sind.

Heinz-Gerd Röhling, Hannover

Aus der Geschäftsstelle

Zur leichteren Verwaltung und Abrechnung der Beiträge bitten wir studentische Mitglie­der, jährlich eine Immatrikulationsbeschei­nigung selbständig an die Geschäftsstelle zu senden (bzw. arbeitslose Kollegen und Kolleginnen eine Bestätigung des Arbeits­amtes). Oft werden uns Statusänderungen gar nicht mitgeteilt, besonders, wenn eine Einzugsermächtigung erteilt wurde.

Bisweilen erreichen uns Anfragen nach den Bankverbindungen der DGG, auf die Mit­gliedsbeiträge sowie Spenden überwiesen werden können. Hier sind sie:

Dresdner Bank AG

Bankleitzahl: 250 800 20

Konto-Nr.: 101 251 400

Postbank Hannover

Bankleitzahl: 250 100 30

Konto-Nr.: 967 70-307

Ein Ärgernis ist es für Mitglieder, die aufgrund eines Umzugs plötzlich weder die Nachrichten noch die Zeitschrift zugestellt bekommen, obwohl sie einen Nachsendeantrag gestellt haben. Der häufige Grund: Die Post schickt eine Mittei­lung über nicht zustellbare Sendungen an den Absender zurück. Im Falle der DGG wird der Versand sowohl der Nachrichten als auch der Zeitschrift über die Druckerei bzw. den Verlag gere­gelt. Von dort gelangen diese Adressen dann an die Geschäftsstelle, wo diese Personen dann - aus Kostengründen - vorläufig aus der Versandliste gestrichen werden (siehe auch NDGG 64, S. 5).

Wir möchten Sie daher herzlichst bitten, anstehende Adressenänderungen möglichst umgehend der Geschäftsstelle mitzuteilen, damit es keine Verzöge­rung bei der Zustellung gibt. Bitte teilen Sie auch Änderungen in Ihrer Bankverbindung mit. Fehlerhafte Abbuchungsversuche kosten unnötig Geld.

Bitte wenden Sie sich bei Änderungen und Fragen an die Geschäftsstelle unserer Gesellschaft. Hier nochmals die Adresse:

Deutsche Geologische Gesellschaft

Stilleweg 2

30655 Hannover

Tel.: (0511)-643-2507

Fax: (0511)643-2695

e-mail: gerd.roehling@bgr.de

Frau Heinrichs ist zu folgenden Zeiten erreichbar:

Montags bis Freitags von 745 - 1300 Uhr



Einladung zur Mitgliederversammlung 1998
An die Mitglieder der

Deutschen Geologischen Gesellschaft



Einladung

zur Mitgliederversammlung

der Deutschen Geologischen Gesellschaft

am 07. Oktober 1998 in der TU Berlin

(18:00 Uhr) einladen.

(Raum wird während der Tagung bekanntgegeben)



Tagesordnung:

1. Begrüßung und Feststellung der Tages­ordnung

2. Bericht des Vorsitzenden

3. Bericht des Schatzmeisters

4. Bericht des Kassenprüfers

5. Wahl von zwei Kassenprüfern für das Jahr 1999

6. Bericht der Schriftleiter

7. Kurzberichte der Fachsektionen

8. Entlastung von Präsidium und Vorstand

9. Bestätigung der Wahl- und der Geschäftsordnung

10. Hauptversammlungen folgender Jah­­re

11. Verschiedenes

Es wird um rege Teilnahme gebeten.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Neumann-Mahlkau, Krefeld

Präsident


151. Hauptversammlung der Deut­schen Geologischen Gesellschaft vom 5. bis 7. Oktober 1999 in Wiesbaden

Die 151. Hauptversammlung der Deutschen Geologischen Gesellschaft wird zusammen mit der dritten internationalen Tagung ihrer Fachsektion Geotopschutz im Kurhaus in Wiesbaden durchgeführt und von den Fachsektionen Hydrogeologie, Ingenieur­geologie, UmweltGeowissenschaften und Geo­informatik mitgetragen werden.

Neben freien Themen will die Tagung ins­besondere ein Rahmenthema beleuchten, das wie kaum ein anderes alle geowissen­schaftlichen Teildisziplinen zu verbinden vermag: die Archive der Erdgeschichte. Gemeint sind hier diejenigen Bildungen, die in jüngerer Zeit mit dem Begriff „Geotop“ definiert worden sind. Mit einem solchen - in Analogie zum Biotop bezeichneten - „Ort auf der Erde“ werden erdgeschichtliche Bil­dungen bezeichnet, die Erkenntnisse über die Entwicklung der Erde oder des Lebens vermitteln; sie umfassen Aufschlüsse von Gesteinen, Böden, Mineralien und Fossilien sowie einzelne Naturschöpfungen und na­türliche Landschaftsteile.

Berühmte Geotope sind immer wieder ge­schützt, teils auch technisch gesichert wor­den. So wurde die Quarztrachytkuppe des Drachenfelses im Siebengebirge bei Bonn bereits 1836 von der preußischen Regie­rung unter Naturschutz gestellt und ist damit eines der ältesten Naturdenkmale. Wegen ihrer Seltenheit oder Eigenart sind in vielen Fällen Geotope von unwiederbringlichem wissenschaftlichem Wert. Sie sind bevor­zugte Studienobjekte für Forschung und Lehre und damit auch nicht selten Aus­gangspunkt lebhafter und anregender wis­senschaftlicher Dispute. Darüberhinaus sind andere Geotope wegen ihrer Schönheit Anziehungspunkt für die Öffentlichkeit.

Wissenschaftler aller geowissenschaftlichen Teildisziplinen sind eingeladen, ihre neue­ren Untersuchungen zu Geotopen im In- und Ausland in Vorträgen oder Postern zu präsentieren und zu diskutieren. Daneben sollen offene Fragen zwischen dem klassi­schen Naturschutz und dem Geotopschutz, dem Geotopschutz und dem Rohstoffabbau erörtert und Möglichkeiten rechtlicher Re­gelwerke beleuchtet werden.

Die Tagung wird vom Hessischen Landes­amt für Bodenforschung ausgerichtet und mit der Unterstützung der Senckenbergi­schen Naturforschenden Gesellschaft und dem Hessischen Landesamt für Denkmal­pflege durchgeführt. Konferenzsprache ist Deutsch, eine Präsentation in Englisch ist möglich.

Weitere Informationen zur Hauptversamm­lung können nachgefragt werden unter

Geotop99 c/o Hessisches Landesamt für Bodenforschung, Leberberg 9, D-65193 Wies­baden; Tel.: (0611)537245; Fax: (0611) 537327; e-mail: geotop99@hlfb.de“.

Andreas Hoppe, Wiesbaden, Ernst-Rüdiger Look, Hannover & Fritz F. Steininger, Frankfurt am Main
Wahlordnung

zur Wahl des Präsidiums der Deutschen Geologischen Ge­sellschaft

§ 1

Die Wahl des Präsidiums erfolgt nach Vor­gabe der Satzung durch Briefwahl. Dafür setzt das Präsidium in angemessener Frist vor Ablauf der Amtsperiode den Wahltermin fest, bestimmt einen Wahlvorstand und macht dies den Mitgliedern bekannt.



Wahlvorstand

§ 2

Der Wahlvorstand besteht auf dem Wahllei­ter und zwei Stellvertretern. Der Wahlvor­stand kann weitere Personen zur Erledigung der Aufgaben kooptieren.



§ 3

Aufgaben des Wahlvorstandes sind:

– Einholen und Bekanntmachung der Wahlvorschläge

– Versand der Wahlunterlagen

– Kontrolle der Wahlberechtigung

– Ermittlung, Feststellung und Bekannt­machung des Wahlergebnisses



Wahlvorschläge

§ 4

Das Präsidium übergibt dem Wahlvorstand rechtzeitig Wahlvorschläge für die einzelnen Posi­tionen des Präsidiums. Alternativvor­schläge sind möglich. Zur Bekanntmachung an die Mit­glieder ist die Veröffentlichung in den Organen der Gesellschaft spätestens 12 Wochen vor dem Wahltermin ausrei­chend.



§ 5

Die Mitglieder können bis 8 Wochen vor dem Wahltermin eigene Vorschläge an den Wahlvor­stand einreichen.



§ 6

Der Wahlvorstand setzt zusätzlich zum Vor­schlag des Präsidiums die zwei von den Mitgliedern am häufigsten genannten Kan­didaten auf den Stimmzettel, soweit sie mindestens 30 Nennun­gen erreicht und nach Rücksprache die Zustimmung bei ei­ner eventuellen Wahl erklärt haben. Nicht berücksichtigte Vorschläge mit zahlreichen Nennungen sollen bei späteren Nominierun­gen erörtert werden.



§ 7

Die Wahlunterlagen (Wahlaufforderung, Stimm­zettel, Wahlumschlag, Wahlbriefum­schlag) werden den Mitgliedern mindestens 4 Wochen vor dem Wahltermin zugeschickt. Eine Kandi­datenpräsentation kann beigelegt werden.



Wahl

§ 8

Für jede Präsidiumsposition kann nur eine Stimme abgegeben werden. Der Wähler­wille muß auf dem Stimmzettel zweifelsfrei erkennbar sein. Eine mehrfache Kenn­zeichnung für eine Posi­tion ist ungültig. Nichtankreuzen bedeutet Enthaltung.



§ 9

Der Stimmzettel ist in den Wahlumschlag zu legen und im verschlossenen Wahlbriefum­schlag an den Wahlvorstand zu schicken. Der Wahlbriefumschlag muß spätestens am Tag des Wahl­termins beim Wahlvorstand eingegangen sein. Er muß mit dem Absen­der gekennzeichnet sein, damit der Wahl­vorstand die Wahlberechtigung überprüfen kann.



Auszählung der Stimmen und Bekanntmachung

§ 10

Nach Prüfung der Wahlberechtigung wer­den vom Wahlvorstand die Wahlbriefum­schläge geöffnet, die Wahlumschläge ent­nommen und die Stimmen ausgezählt. Das Ergebnis ist festzu­stellen und schriftlich nie­derzulegen.



§ 11

Der Wahlvorstand teilt dem Präsidium und der Mitgliederversammlung das Wahler­gebnis mit und veranlaßt die Bekanntma­chung in den Organen der Gesellschaft.



Geschäftsordnung

für Präsidium und Vorstand der Deutschen Geologischen Gesell­schaft

§1

Sitzungen

Sitzungen des Präsidiums finden je nach Be­darf, aber mindestens zweimal pro Ka­lenderjahr statt.

Sitzungen des Vorstandes finden mindes­tens einmal pro Kalenderjahr vor Beginn der Mit­glie­derver­sammlung gemeinsam mit dem Beirat statt.

§2

Einberufung der Sitzungen

Zu den Sitzungen beruft der Präsident, bei des­sen Verhinderung der erste Vizepräsi­dent, unter Bekanntgabe einer Tagesord­nung ein. Die Ein­berufungsfrist für das Prä­sidium beträgt min­de­stens 14 Tage, für den Vorstand mindestens 4 Wochen. Einladun­gen zu den Sitzungen bedür­fen nicht der Schriftform. Eine Sitzung des Prä­sidiums muß stattfinden, wenn ein Mitglied des Prä­si­diums dieses gegenüber dem Präsidenten be­antragt. Eine Vorstandssitzung muß statt­fin­den, wenn 3 Vorstandsmitglieder die­ses gegen­über dem 1. Präsidenten bean­tragen.

Anträge auf außerordentliche Zusammen­künfte von Präsidium oder Vorstand bedür­fen der Schriftform und sind gegenüber dem Präsiden­ten einzureichen.

§3

Leitung der Sitzungen

Sitzungen von Vorstand und Präsidium werden vom Präsidenten, bei dessen Ver­hinderung vom 1. Vizepräsidenten geleitet.

Das Präsidium ist beschlußfähig, wenn es ord­nungsgemäß eingeladen ist, und der Präsident oder sein Vertreter sowie mindes­tens zwei wei­tere Mitglieder des Präsidiums anwesend sind.

Der Vorstand ist beschlußfähig, wenn min­de­stens 2/3 der Mitglieder des Vorstandes sowie der Präsident oder Vizepräsident an­wesend ist.

Die Beschlußfähigkeit muß zu Beginn der Sit­zung festgestellt werden.

§4

Aufstellung der Tagesordnung

Der Präsident stellt die Tagesordnung auf. Zu Beginn jeder Sitzung kann die Tages­ordnung ergänzt werden.



§5

Abstimmungen

Über jeden Beratungsgegenstand wird ge­son­dert abgestimmt, es sei denn, daß Ge­gen­stände miteinander verbunden worden sind.

Abgestimmt wird durch Handzeichen.

Auf Antrag eines Sitzungsteilnehmers ist ge­heim abzustimmen.

Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder gefaßt. Bei Stimmen­gleichheit entscheidet die Stimme des Präsiden­ten.

§6

Protokoll

Über das Ergebnis jeder Versammlung ist ein Protokoll zu führen. Das Protokoll hat den Ver­lauf der Diskussion (ohne Namens­nennung) und das Abstimmungsergebnis festzuhalten.



§7

Inkrafttreten

Die Geschäftsordnung tritt mit Beschluß des Präsidiums in Kraft. Sie ist der Mitglieder­ver­sammlung zur Bestätigung vorzulegen.






Präsidium, Vorstand und Beirat der DGG 1998

Präsidium

Präsident:

Prof. Dr.-Ing. Peter Neumann-Mahlkau, Geo­l­­o­gisches Landesamt Nordrhein-West­fa­len, De-Greiff-Str. 195, 47803 Krefeld; Tel.: (02151) 897-200, Fax: (02151) 897-505, e-mail: neumann-mahlkau@mail.gla.nrw.de



Vizepräsidenten:

Dr. Manfred Dworatzek, RWE-DEA, Über­see­ring 40, 22297 Hamburg, Tel.: (040) 63752085

Prof. Dr. Gerhard Katzung, Universität Greifs­wald, Fachrichtung Geowis­sen­­schaften, Fried­rich-Ludwig-Jahn-Str. 17a, 17489 Greifs­wald, Tel.: (03834) 864560, Fax: (03834) 864572

Prof. Dr. Hubert Miller, Ludwig-Maximi­lians-Universität, Inst. f. Allgemeine u. An­ge­wand­te Geo­­l­­o­gie, Luisenstraße 37, 80333 München; Tel.: (089) 5203-210, Fax.: (089) 5203293, e-mail: hubert.miller@iaag.geo.uni-muenchen. de

Prof. Dr. Horst D. Schulz, Fachbereich Geo­wissenschaften FB5 der Uni­v., Kla­genfurter Str., 28359 Bremen; Tel.: (0421) 2183393, Fax: (0421) 2184321

Schatzmeister:

Dr. Heinz-Gerd Röhling, Niedersächsisches Lan­desamt für Bo­den­forschung, Stilleweg 2, 30655 Hannover; Tel.: (0511) 6433567, Fax: (0511) 6433667, e-mail: gerd.roehling@bgr.de



Schriftführer:

Claudia Holl-Hagemeier, Geo­l­­o­gisches Lan­desamt Nordrhein-West­fa­len, De-Greiff-Str. 195, 47803 Krefeld; Tel.: (02151) 897229, Fax: (02151) 897505

Dr. Dieter Stoppel, c/o Geschäftsstelle der DGG, Stilleweg 2, 30655 Han­­nover; Tel.: (0511) 6432507, Fax: (0511) 6432695


Vorstand

Schriftleiter der Zeitschrift:

Prof. Dr. Herbert Voßmerbäumer, Inst. f. Geo­lo­gie d. Universität, Pleicherwall 1, 97070 Würz­burg; Tel.: (0931) 312567, Fax: (0931) 57705



Schriftleiterin der Nachrichten:

Dr. Carmen Heunisch, Niedersächsisches Lan­desamt für Bo­den­for­schung, Stilleweg 2, 30655 Hannover; Tel.: (0511) 6432529, Fax: (0511) 6433667, e-mail: carmen.heunisch@bgr.de



Schriftleiter der Schriftenreihe

Prof. Dr. Andreas Hoppe, Hessisches Landes­amt für Bodenforschung, Leberberg 9, 65193 Wiesbaden; Tel.: (0611)537336, Fax: (0611)-537327, e-mail: a.hoppe@hlfb.de



Bibliothekar:

Dipl-Geol. Andreas Küppers, GeoFor­schungs-Zentrum Potsdam, Telegrafenberg A 17, 14473 Potsdam; Tel.: (0331)2881030



Leiter der Fachsektionen:

Geoinformatik

Prof. Dr.W. Skala, Institut für Geologie, Geo­phy­sik und Geoin­formatik der Freien Universität Malteserstraße 74-100, 12249 Berlin, Tel.: (030) 7792570, Fax: (030) 7752075



Geotopschutz

Dr. Ernst-Rüdiger Look, Niedersächsisches Lan­­­desamt für Boden­forschung, Stilleweg 2, 30655 Hannover; Tel.: (0511) 6432487, Fax: (0511) 6433431



Hydrogeologie

Dr. Wilhelm Struckmeier, Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, Stil­leweg 2, 30655 Hannover; Tel.: (0511) 6433301, Fax: (0511) 6432304



Ingenieurgeologie

Prof. Dr. Edmund Krauter, Forschungs­stelle für Rutschungen, Donnersbergstrasse 12, 55129 Mainz; Tel.: (06131)581589, Fax: (06131)593655



Gesellschaft für UmweltGeowissen­schaften (GUG)

Dr. Jörg Matschullat, Institut für Umwelt-Geo­chemie der Universität, Im Neuenheimer Feld 236, 69120 Heidelberg; Tel.: (06221) 546003, Fax: (06221) 545228



Erweiterter Vorstand:

Prof. Dr. Walter Wittke, Lehrstuhl für Grund­bau der RWTH, Mies-van-der-Rohe-Str. 1, 52074 Aachen, als Vorsitzender der Deutschen Ge­sell­schaft für Geotechnik (DGGT); Tel.: (0241)805 247

Dr. Klaus Hoth, Sächsisches Landesamt für Um­welt und Geologie, Halsbrückerstr. 31a, 09583 Freiberg/Sa., als Vorsitzender der Ge­sell­schaft für Geowissenschaften e.V. (GGW); Tel.: (03731) 294129, Fax: (03731) 22918

Prof. Dr. Hans-Georg Herbig, Geologisches Institut, Zülpicherstr. 49a, 50674 Köln, als Vor­sit­zender der Paläon­tologischen Ge­sell­schaft; Tel.: (0221) 4702533, Fax: (0221) 4705149



Beirat

Prof. Dr. Georg Büchel, Institut für Geowis­sen­schaf­ten, Burgweg 11, 07749 Jena, Tel.: (03641) 630210, -630282, Fax: (03641) 630212, e-mail: mip@geo.uni-jena.de

Prof. Dr. W. G. Coldewey, DMT-Gesellschaft für Forschung u. Prüfung mbH, Baugrund­ins­ti­tut, Franz-Fischer-Weg 61, 45307 Essen; Tel.: (0201) 1721850, Fax: (0201) 1721891

Dr. Wolf-Dieter Karnin, BEB Erdgas und Erdöl GmbH, Riethorst 12, 30659 Hanno­ver; Tel.: (0511) 641-0

Dr. Wolfram Knoth, Geologisches Landes­amt Sachsen-Anhalt, Köthener Str. 34, 06118 Halle/S.; Tel.: (0345) 5212105, Fax: (0345) 509910

Dr. Werner Loske, Geologisch-Paläontolo­gi­sches Institut der Univ., Corrensstr. 24, 48149 Münster; Tel.: (0251) 8333983

Dr. Friedrich Emil Meister, Geologisches Lan­desamt Mecklenburg-Vorpommern, Pampo­wer Straße 66 - 68, 19061 Schwerin, Tel.: (0385) 6433-900, Fax: (0385) 33555

Dr. Carsten Reinhold, PREUSSAG Energie GmbH, Waldstraße 39, 49808 Lingen (Ems), Tel.: (0591) 612-0, Fax: (0591) 6127

Sabine Roth, Avenue Salentiny Nr. 9, L-9080 Ettelbrück, Luxemburg; Tel.: (00352) 810571

Prof. Dr. Jean Thein, Geologisches Institut der Universität, Nußallee 8, 53115 Bonn; Tel.: (0228) 73 2461, Fax: (0228) 65 3434

  1   2   3   4   5   6   7   8


The database is protected by copyright ©essaydocs.org 2016
send message

    Main page