7 Kapitel] Die Marienwunder von Chartres zwischen Legende und



Download 0.53 Mb.
Page6/6
Date conversion29.04.2016
Size0.53 Mb.
1   2   3   4   5   6
In den französischen Krongebieten vereinnahmte im Verlauf des 13. Jahrhunderts die Ideologie royale immer deutlicher die marianische Wallfahrtsfrömmigkeit153. Diesem Phänomen begegnen wir erstmals in Zusammenhang mit dem Friedensschluß von 1187 in

149 Miracula B. Mariae Virginis in Carnotensi ecclesia facta XXII, S. 544. -Jean le Marchant, Miracles de Notre-Dame de Chartres VII, S. 101/36-66.

150 Speziell zum 12. und 13. Jahrhundert vgl. H. platelle, L'enfant et la vie familiale au moyen äge, in:

Melanges de science religieuse 39 (1982), S. 67-85, P. guichard, De l'Antiquite au Moyen Age: Familie large et famille etroite, Cahiers d'Histoire 24 (1979), S. 45-60, und R. fossier, La terre et les hommes en Picardie jusqu'ä la fin du XIIIe siede, Bd. I, These Paris, 1968, S. 262-273.

151 Marie-Therese lorcin, Le couple privilegie mere-enfant dans les »Miracles de Notre-Dame de Chartres«, in: Liens de famille. Vivre et choisir sä parente. Medievales 19 (1990), S. 71-76, sowie Doris desclais berkvam, Enfance et maternite dans la litterature francaise des XIIe et XIIIe siecles, Paris 1981, S. 137 f.

152 Miracula B. Mariae Virginis in Carnotensi ecclesia facta XXIV, S. 545 und XXV, S. 546: statim materni timoris aculeo perforata, vgl. auch ebd. VI, S. 518: Accurrit tandem mater exsanguis et attonita, IX, S. 521:



Mater vero cum de mora filie plurimum moraretur cucurrit ad puteum et cum illam non invenisset exanguis et trepida propius accessit, XII, 523: tandem pater illius et mater solliciti super nimis et anxiiper loca omnia que ipse cum aliispuerulisfrequentare solebat eum diligentius querere et investigare ceperunt, XXIII, S. 544:

Adcurrit igitur mater ad clamorem exangui similis et attonita. - Vgl. Clarissa W. atkinson, The Oldest Vocation, Ithaca-London 1991, S. 101-143; J. R. secor, The »Planctus Mariae« in Provencal Literature: A Subtie Blend of Courtly and Rellgious Tradition, in: Spirit of the Court, hg. von G. S. burgess und R. A. taylor, Cambridge 1985, S. 321-326; H. barre, Le »Planctus Mariae« attribue ä saint Bernard, in: RAM 28(1952), S. 243-266.

153 Vgl. ansatzweise Colette beaune, Naissance de la nation France, Paris 1985, S. 238 f. und 350 ff., sowie J. krynen, Ideal du prince et pouvoir royal en France ä la fin du Moyen Age (1380-1440), Paris 1981.


[p. 200]
Deols. Danach traten die französischen Mariensanktuarien immer deutlicher in den Einflußbereich des französischen Königtums154. In der französischen Chronistik sah man die Geburt Philipps II. (1168-1223) als marianisches Auspizium. Guillaume von Nangis notiert etwa im Gegensatz zur normannischen Geschichtsschreibung der Zeit: »Philipp, Sohn König Ludwigs von Frankreich, wurde im Monat August in der Nacht der Oktaven der seligen Jungfrau geboren.«155 Die Stärkung des französischen Königtums, verbunden mit der spezifischen Entwicklung der königlichen honnes villes, führte dazu, daß die Idee eines städtisch-kommunalen Marienpatronates hier nicht greifen konnte.

So spielt auch zu Beginn des 13. Jahrhunderts die Stadt Chartres in den Marienwundern keine nennenswerte Rolle. In seiner Einleitung verweist der Autor ausdrücklich darauf, die Bürger hätten sich geweigert, den Wiederaufbau der Kathedrale zu unterstützen156. Vereint hatten König, Grafen und Domstift kurz vor der Niederschrift der Wundertaten, 1210, deren kommunales Autonomiestreben vereitelt157. Aus dem blassen städtischen Gesamtbild heben sich einzig die bretonische Gemeinde und das Gastgewerbe ab, ein Aspekt, auf den die Forschung hinsichtlich der Glasfenster der gotischen Kathedrale schon verschiedentlich hingewiesen hat158. Auf die Weinschenken etwa spielt ironisch der 23. Wunderbericht vom närrischen Blinden an, der gleich nach seiner Ankunft die nächste Taverne aufsuchte und sich dem Genuß des berühmten Chartreser Weins hingab.

Das Fortleben der Wallfahrt nach der Niederschrift der lateinischen Wunderfassung entzieht sich unseren Kenntnissen159. Wenn das Kartular des Domstifts 1472 das Pilgerwesen erwähnt, hebt es die »nationale«, königliche Bedeutung der »Herrin von Chartres« stark hervor160. Feierlich läßt es nach dem Scheitern des städtischen Autonomiestrebens von 1210/1211 den König in die Stadt einziehen, nicht als Herrscher, sondern als Pilger:

154 Vgl. u. a. Saint-Louis pelerin et le pelerinage de Rocamadour au XIIIe siede, Rocamadour 1970, sowie J. le goff, Philippe Auguste dans les exempla, in: La France de Philippe Auguste, hg. von R.-H. bautier, Paris 1982, S.145-156.

155 La chronique latine de Guillaume de Nangis [anno 1160], ed. H. geraud (1843), S. 60, vgl. dazu R. foreville, L'image de Philippe Auguste dans les sources contemporaines, in: La France de Philippe Auguste (wie Anm. 154), S. 115-130.

156 Miracula B. Mariae Virginis in Carnotensi ecclesia facta I, S. 509. - Jean le Marchant, Miracles de Notre-Dame de Chartres III, S. 71.

157 Cartulaire de Notre-Dame de Chartres CCIII, ed. E. DE lepinois und L. merlet, Bd. II (1863), S. 56-62, dazu chedeville (wie Anm. 33), S. 483-504, und kaiser (wie Anm. 32), S. 419-422. 158 Colette deremble-manhe, Saint-Lubin, mutation d'un theme du temps carolingien au vitrail de Chartres, in: Les fonctions des saints, Rom 1991, S. 295-316, und W. K.EMP, Les cris de Chartres. Rezeptionsästhetische und andere Überlegungen zu zwei Fenstern der Kathedrale von Chartres, in: Kunstgeschichte - aber wie? Zehn Themen und Beispiele, Berlin 1989, S. 189-220, sowie chedeville (wie Anm. 33), S. 453-460, Y. delaporte und E. houvet, Les vitraux de la cathedrale de Chartres, Chartres 1926, und Edith ennen, Stadt und Wallfahrt in Frankreich, Belgien, den Niederlanden und Deutschland, in:

DIES., Gesammelte Abhandlungen zum europäischen Städtewesen und zur rheinischen Geschichte, Bd. I, Bonn 1977,S.239-258.

159 Karte XII, vgl. dazu E. VAN cauwenbergh, Les pelerinages expiatoires et judiciares dans le droit communal de la Belgique au Moyen Age, Louvain 1922, 137-146, und J. VAN herwaarden, Opgelegde Bedevaarten. Een Studie over de praktijk van opieggen van bedevaarten (met name in de stedelijke recht-spraak) in de Nederlanden gedurende de late middeleeuwen (ca. 1300-ca. 1550), Amsterdam 1978.

160 Zum Sieg des französischen Königs 1304 über Flandern vgl. Cartulaire de Notre-Dame de Chartres c. 387, ed. E. de lepinois und L. merlet, Bd. II (1863), S. 246 ff.


[p. 201]
»In der folgenden Woche besuchte er als Pilger die Kirche von Chartres und ging... demütig und ergeben unter dem allerheiligsten Schrein hindurch.«161 Die Darstellung fördert zu Tage, daß nunmehr der französische König der unangefochtene Herr der »Marienstadt« geworden war. Das Lilienbanner hatte sich eben des Marienpatronats bemächtigt. Ein ähnlicher Prozeß läßt sich auch in Rocamadour beobachten: Der Wallfahrtsort im Quercy ging zwar erst 1211 an die französische Krone über162, doch schon ein Jahr später soll das Banner der Jungfrau von Rocamadour dem französischen Heer zum Sieg gegen die Sarazenen verholten haben163.
161 Ebd., S. 59.

162 Danach gewann das Sanktuar auch eine wichtige »nationale« Bedeutung für Frankreich, vgl. die Beiträge in Saint-Louis pelerin (wie Anm. 154).



163 Alberich von Trois-Fontaine, Chronikon [anno 1212], ed. P. scheffer-boichont (1874), MGH, SS, XXIII, S. 894 f.
1   2   3   4   5   6


The database is protected by copyright ©essaydocs.org 2016
send message

    Main page